Wir haben WLAN!

So nutzen Sie die neuen Hotspots in Düsseldorf am sichersten

33 neue Wifi-Spots verteilen sich seit diesem Monat über die Düsseldorfer Innenstadt. Noch sind nicht alle freigeschaltet, aber das ist sicher nur eine Frage der Zeit. Denn so ein Serviceangebot wird heutzutage vielen Menschen immer wichtiger. Wir wollen natürlich niemandem den Spaß an den neuen Hotspots beispielsweise am Burgplatz oder Kö-Bogen verderben. Wichtig ist uns nur, dass Nutzer die Risiken kennen und verantwortungsbewusst damit umgehen. Bei öffentlichen WLAN-Netzen, in die sich jeder einloggen kann, besteht die Gefahr, dass mobile Geräte wie Smartphones, iPads, Tablets und Laptops gehackt und Daten ausgespäht werden. Damit diese Tatsache die Freude an dem neuen Service nicht trübt, verraten wir, wie das WLAN-Netz sicher genutzt werden kann.

Vor der Hotspot-Nutzung Geräte absichern

Ein zuverlässiges Schutzschild ist das A und O, wenn man mit seinen persönlichen Daten in öffentliche Netzwerke geht. Überprüfen Sie darum Ihre Mobilgeräte. Sind Betriebssystem und Softwareprogramme auf dem neusten Stand oder sind eventuell noch Updates nötig? Wer kein Spam- und Virenschutzprogramm hat, muss das jetzt nachholen. Es lohnt sich, ein paar Euro in ein gutes Schutzprogramm z.B. von Avira oder F-Secure zu investieren, um gut gerüstet zu sein. Auf keinen Fall sollte man seine Online-Banking-App im öffentlichen WLAN-Netz aufrufen, um eine Banküberweisung zu tätigen. Hier können sowohl Login-Daten als auch Bankkontoinformationen ausgespäht werden. Unkritisch sind Apps, die ohne persönliche Daten auskommen wie Apps für die Fahrplanauskunft oder von Museen oder Läden, um die Öffnungszeiten oder Angebote zu prüfen.

Erhöhte Achtsamkeit im Businessbereich

Geschäftsleute, die über das freie WLAN wichtige E-Mails mit vertraulichen Informationen lesen oder schreiben, sollten vorsichtig sein. Für sie sind die Verschlüsselung von Daten und E-Mails sowie ein verschlüsselter Zugang zum Internet, beispielsweise durch ein VPN-Tunnel, ein Muss. Der finnische IT-Security-Anbieter F-Secure bietet mit der APP Freedome eine Lösung an, mit der Verbindungen verschlüsselt und vor dem Zugriff von außen geschützt sind. Wer das nicht hat, sollte seine Geräte nicht mit dem öffentlichen WLAN verbinden. Falls hier etwas passiert, wirkt sich der Schaden, den eine Einzelperson verursacht hat, unter Umständen auf das gesamte Unternehmen aus. Um Vorkehrungen zu treffen, sollten Unternehmen die Mitarbeiter, die viel unterwegs sind, dafür sensibilisieren und deren Geräte absichern.